Schachbericht vom 13.12.2017

Kantersieg für Altensittenbach
Am dritten Spieltag der Regionalliga demontierten die Schachspieler des SV Altensittenbach im Auswärtsspiel gegen SW Nürnberg Süd 2 die Gastgeber mit 6-2. Vor allem starke Leistungen an den vorderen Brettern legten den Grundstein für den höchsten Altensittenbacher Sieg in der jüngeren Regionalligageschichte.

Traveler

Einen optimalen Start erwischte Altensittenbach, als die Zwillinge Frank und Gerd Röder nach drei Stunden ihre Partien für sich entschieden. Gerd Röder, Brett 4, übernahm unter Bauernopfer die Initiative und nutzte seinen Entwicklungsvorsprung für einen durchschlagenden Angriff auf den gegnerischen König. Frank Röder ließ es an Brett 3 etwas ruhiger angehen und stützte sich auf seine aktiveren Figuren und positionellen Überlegenheit, um den Sieg davonzutragen. Eine Verschnaufpause erhielten die Gäste, als Friedrich Hanisch und Günther Auer remisierten. Hanisch wurde am siebten Brett in der Eröffnung überrascht und strebte durch zahlreichen Abtausch das Unentschieden an. Auer, Brett 6, zeigte mehr Ambitionen und tauschte die Dame gegen zwei Türme. Die starke weiße Dame zwang ihn dann aber zu einem Unentschieden durch Zugwiederholung. Besser machte es Manfred Wallinger, der am fünften Brett den vollen Punkt einfuhr. Sein Gegner opferte einen Bauern, doch Wallinger neutralisierte dessen Initiative und ging erfolgreich zum Gegenangriff über. Den einzigen Wermutstropfen gab es am achten Brett, als Werner Schwarm die Bildung eines gefährlichen gegnerischen Freibauern nicht verhindern konnte und deshalb verlor. Am zweiten Brett kam Tobias Ammon zwar schlecht aus der Eröffnung, übernahm dann aber dank eines Figurenopfers das Heft des Handelns und zwang seinen Gegner durch drohende Bauernumwandlung zur Aufgabe. Am längsten dauerte die Partie von Christian Endres am Spitzenbrett. In einem ausgeglichenen Endspiel bestrafte er das sorglose Spiel seines Kontrahenten, indem er wie aus dem Nichts Drohungen gegen den gegnerischen Monarchen aufstellte, die zum Figurengewinn führten.

ähnliche Beiträge

Top