Schachbericht vom 19.05.2018

Saisonabschlussbericht SV Altensittenbach 2

In den letzten beiden Runden der Kreisliga holten die Schachspieler des SV Altensittenbach 2 jeweils einen Punkt. Damit blieb man im Mittelfeld der Tabelle und beendete die Saison mit einem ausgeglichenen Mannschaftspunktekonto.

In der sechsten Runde war die dritte Mannschaft des SV Lauf zu Gast. Altensittenbach geriet zunächst in Rückstand, als Guliano Muoio am sechsten Brett verlor. Dafür zeigte Julian Kraus, Brett 5, eine gute Leistung und wurde mit einem halben Punkt belohnt. Kurz darauf folgte bereits der einzige Altensittenbacher Sieg. Dominik Ammon, Brett 2, setzte bei ungleicher Materialverteilung seinen Gegner ständig unter Druck und zwang ihn zu einem entscheidenden Fehler. Reinhard Preißer spielte am vierten Brett gewohnt souverän und teilte die Punkte mit seinem Konkurrenten. Am Spitzenbrett hatte Gert Rösel nach der Eröffnung einige Probleme, schaffte es aber diese im weiteren Partieverlauf zu lösen und sicherte sich so das Remis. Mehr als ein Remis wäre bei Mannschaftskapitän Werner Schwarm am dritten Brett möglich gewesen, hatte er doch einen Bauern erobert. Doch die Verwertung desselben erwies sich als sehr schwierig, sodass auch diese Partie keinen Sieger fand und der Mannschaftskampf 3-3 endete.

In der siebten und letzten Runde ging es für die Altensittenbacher im Wettkampf gegen den Tabellennachbarn SG Rupprechstegen/Vorra darum, diesen mit einem Sieg zu überholen und den dritten Platz zu sichern. Die SG Rupprechtstegen/Vorra hat im Gegensatz zum SV Altensittenbach eine von der Spielstärke her sehr ausgeglichene Mannschaft, sodass Altensittenbach an den vorderen Brettern favorisiert war, an den hinteren jedoch nicht. Dementsprechend entwickelte sich auch der Wettkampf. An den Brettern 5 und 6 verloren Julian Kraus und Otto Böhm, dafür entschieden Werner Schwarm und Fabian Ammon an den Brettern 2 und 3 ihre Partien für sich. Schwarm verwertete einen Mehrbauern im Turmendspiel und Ammon opferte die Qualität für durchschlagenden Angriff. Weil am Spitzenbrett Patrick Felme trotz guter Angriffsmöglichkeiten nicht über ein Remis hinauskam und auch Reinhard Preißer sich mit Unentschieden begnügte, endete der Wettkampf schlussendlich 3-3.

Bester Altensittenbacher Spieler wurde Fabian Ammon mit 3,5 Punkten aus 4 Partien. Ebenfalls sehr gute Leistungen zeigten Werner Schwarm (3,5/6) und Gert Rösel (3/5). Meister wurde der SC Pegnitz-Creußen, der erst zu Beginn der Saison in den Schachkreis aufgenommen wurde.

1. SC Pegnitz-Creußen 9-3 22,0-14,0
2. SV Lauf 8-4 22,0-14,0
3. SG Rupprechtstegen/Vorra 6-6 16,5-19,5
4. SV Altensittenbach 2 6-6 16,0-20,0
5. SC Hersbruck 5-7 19,5-16,5
6. SV Lauf 3 5-7 16,5-19,5
7. SG Ottensoos/Röthenbach 3-9 13,5-22,5

 

ähnliche Beiträge

Top